DIHK-Stellungnahme zum Onlinezugangsgesetz und zu Servicekonten für Unternehmen

Trotz intensiver Bemühungen von Bund, Ländern und Kommunen gilt es in der öffentlichen Verwaltung noch viele Digitalisierungspotenziale zu erschließen, wenn nicht Behördenkontakte zum Hemmschuh für Industrie 4.0 & Co. in der Wirtschaft werden sollen.

Das 2017 verabschiedete Onlinezugangsgesetz (OZG) wirkt als Beschleuniger. Es verpflichtet Bund, Länder und Kommunen dazu, bis 2022 ihre bislang isolierten Online-Verwaltungsdienste in einem gemeinsamen Portalverbund zusammenzuführen.

Über ein Servicekonto sollen Unternehmen Zugang zu allen Verwaltungsleistungen haben – egal, ob es sich um Leistungen des Bundes, der Länder oder der Kommunen handelt. Dieses Vorhaben entlastet Unternehmen, weil sie sich nicht mehr um Zuständigkeiten, Öffnungszeiten und dergleichen kümmern müssen.

Der DIHK hat die Anforderungen der Unternehmen an eine wirtschaftsfreundliche Ausgestaltung des Onlinezugangsgesetzes und eines Servicekontos für Unternehmen zusammengefasst.

Quelle und Stellungnahme zum Download: DIHK



[Stand 17.09.2018]

Die Mobile App ICT-Cologne

Alle Meldungen, Veranstaltungen und Unternehmen in Ihrer Jackentasche. Im App-Store für Android, iPhone und Windows Mobile verfügbar... zu den Apps


Unternehmensdatenbank - Login anfordern

Sie sind ein ICT-Unternehmen aus der Region? Hier bekommen Sie ihren Zugang zur Datenbank... weiter


ICT-Cologne Newsletter
Newsletteranmeldung